obermoser arch-omo zt gmbh | architektur | ICT Technologiepark / Innsbruck
Architektur, Austria, Tirol, Innsbruck, Architekt, Johann Obermoser
16611
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16611,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

ICT Technologiepark / Innsbruck

Projektbeschreibung


Der Leitgedanke für das ICT-Technologiezentrum in Innsbruck ist die Symbiose aus Wirtschaft und Wissenschaft.
Durch die Lage des Neubaus zwischen den Gebäuden der Architektur-und Bauingenieurfakultät und dem Labortrakt, aber auch die unmittelbare Nähe zu den Gebäuden der universitären Einrichtungen für Mathematik – Physik und der Biologie, soll die Einbeziehung der bestehenden Ressourcen auf dem Gelände zur Förderung von Jungunternehmen ermöglicht werden.
Der streng kubische Baukörper ist in sich durch zwei Atrien gegliedert. An diesen Atrien und an den Außenfassaden liegen mit Tageslicht durchflutete Räume und Erschließungszonen. Unbelichtete Flächen sind ausschließlich Nebenräume und Bereiche der Technik.

 

Das angehobene Niveau des Erdgeschosses liegt auf der Ebene des Universitätscampus und verbindet das ICT mit den anderen Bereichen der angeschlossenen Fakultäten barrierefrei.
In diesem Geschoss sind vor allem öffentlich zugängliche Funktionen angeordnet- Treffpunkt ICT (Bibliothek, Restaurant, Veranstaltungsraum, Marktplatz der Ideen, etc.).
Eine zentrale Erschließung mit Panoramaaufzügen verbindet die Geschoße vertikal.
Die Bürostrukturen gliedern sich in öffentliche Primärzonen entlang der Stiegenhäuser und Zellenbüros mit vorgelagerten Sekundär-Kommunikationsflächen.
Diese Schichtung ermöglicht einen größtmöglichen Gedankenaustausch zwischen den Betrieben.
Das ICT wurde als „low-budget“-Projekt errichtet, jedoch im Sinne des Klimaschutzes energetisch optimiert (Betonkernaktivierung, Wärmerückgewinnung, kompakte Kubatur). Wegen des außenliegenden, hoch effizienten Sonnenschutzes wurde auf eine Klimatisierung des Gebäudes verzichtet.

 

Bei der Gliederung des Gebäudes wurde auf hohe Flexibilität bzgl. späterer Nutzung bzw. späterer Nachrüstung im EDV-Bereich und IT Technologien größter Wert gelegt.
Unbelastet von unnötigen Elementen gewinnt das Projekt an Klarheit und Leichtigkeit.
Einfachheit und Wirtschaftlichkeit bestimmen die Architektur im positiven Sinn.

 

Technische Daten


  • Bauherr: BOE Innsbruck
  • Standort: TU Innsbruck, Technikerstrasse, Innsbruck
  • Fertigstellung: 2006
  • Mitarbeiter: Harald Kröpfl, Michael Ploner, Klaus Lausecker
  • Fotos: G.R. Wett

Date
Category
Alle, Bürobauten, Öffentliche Bauten

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können, oder klicken Sie auf „Cookie Einstellungen“, um Ihre Cookies selbst zu verwalten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen